Stretchfolie bedrucken auch bei motorischer Vordehnung – geht das?

Natürlich, das geht! Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen auch bei der Druckbild-Erstellung weiter.

Ein oft gehörtes Argument in der Praxis gegen den Druck auf einer Stretchfolie: nachdem die Maschinenstretchfolie dann durch die Vorreckung gedehnt wurde, sieht das Druckbild überstreckt aus. Das Logo ist in der Breite komplett verzogen und die Marketingabteilung kriegt einen Herzstillstand, sobald die ersten Paletten mit der bedruckten Stretchfolie gewickelt sind.

Das lässt sich leicht vermeiden: wir haben für Sie eine professionelle Grafikabteilung, die Sie bei der Druckvorbereitung und Einstellung so unterstützt, dass am Ende ein sehr gutes Ergebnis auch nach dem Stretchvorgang mit Vorreckeinheit rauskommt. Wir legen die Druckdaten für Ihr Logo bzw. Druckmotiv so an, dass die ursprünglich gewünschte Größe 1:1 erreicht wird.

Warum ist das so wichtig? Ganz einfach: aus 1 Meter ungestretchter Folie werden nach der Vorreckung 2,5 Meter gestretcht. Deshalb muss die Druckform für ein Logo o.ä. entsprechend angelegt sein, damit der Druck nach der Vorreckeinheit die richtige Dimensionierung hat.

Sie spielen mit dem Gedanken, Ihre Stretchfolie bedrucken zu lassen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern und helfen Ihnen weiter.

Ihr Team vom
Stretchfolienprofi